decomnet internet service münchen
Ihre vorgemerkten Domains
Noch keine Domains gewählt

 

Hier gelangen Sie zu den Domain Angeboten
Ihr Webspace/Server
Noch kein Webspace gewählt

 

Hier gelangen Sie zu den Webspace Angeboten
Ihr SSL-Zertifikat
Noch kein SSL Zertifikat gewählt

 

Hier gelangen Sie zu den SSL Angeboten
SUPPORT ... wir verbiegen uns für Sie
Spam- und Virenschutz des Servers konfigurieren Eine grundsätzliche Anleitung zur Konfiguration des Spam- und Virenschutzes finden Sie im  ServControl-Wiki. An dieser Stelle möchten wir Sie mit Tipps aus unserer Praxis unterstützen. Spam- und Virenfilter sind Programme, welche anhand unterschiedlicher Merkmale versuchen, E-Mails entsprechend zu qualifizieren. Auf allen decomnet Servern sind hierfür unterschiedliche Algorithmen und stets aktuelle Spam-Signaturen für Sie installiert. Praktisch alle Spam- und Viren-Scanner haben jedoch eines gemeinsam: Es kann vorkommen, dass Spam nicht als solcher erkannt wird oder ein Virus dennoch seinen Weg in Ihr E-Mail Programm findet. Dies kann beispielsweise bei noch nicht bekannten, sehr neuen Viren der Fall sein oder auch bei Spam, welcher in seiner jeweiligen Form noch nicht erkannt wird.
Ist das automatische Erkennen von Viren anhand der Viren-Signatur für ein Computerprogramm noch relativ einfach, stellt sich dieses Unterfangen bei Spam wesentlich schwieriger dar. Spam-Versender suchen nach stets neuen Methoden, die unerwünschten Werbe-Mails zu verschleiern und an Spam-Filtern vorbei zu schleusen. Spam - das Zehn-Punkte-System in ServControl
In ServControl steht bei der Konfiguration des Spam-Filters ein Drop-Down-Menü bereit, in welchem "Spam-Punkte" zwischen 1 und 10 Punkten voreingestellt werden können. Hierbei beschreibt 1 Punkt einen sehr "scharfen" Spam-Filter und 10 Punkte folglich einen sehr schwachen Filter. Merken kann man sich dies vielleicht so: "Eine E-Mail muss (beispielsweise) 5 Spam-Verdachtsmomente aufweisen, um als Spam qualifiziert zu werden". Wieviele Spam-Punkte sollte man nun aber einstellen?
Wir haben seit vielen Jahren gute Erfahrung mit der berühmten "Goldenen Mitte" gesammelt, sprich, 5 Spam-Punkte haben sich als brauchbarer Wert erwiesen. Es können von Fall zu Fall aber durchaus bessere Ergebnisse mit anderen Werten erzielt werden. Insbesondere wenn viel fremdsprachige Korrespondenz per Email abgewickelt wird, kann es notwendig sein, die Spam-Punkte etwas anzuheben, ebenso wie sich in speziellen Situationen die Notwendigkeit ergeben kann, den Spam-Filter zu deaktivieren. In jedem Falle aber muss bei einem aktiven Spam-Filter damit gerechnet werden, dass Spam nicht erkannt oder reguläre Korrespondenz fälschlich als Spam deklariert wird! Wie begegnet man aber nun diesem Dilemma?
Eine gängige und empfohlene Vorgehensweise besteht darin, Spam grundsätzlich nicht bereits auf dem Server löschen zu lassen. Spam wird gemeinsam mit den erwünschten E-Mails empfangen und anhand eines Filters, welcher im E-Mailprogramm eingerichtet wird, in einen separaten Ordner verschoben. Bei eingeschaltetem Spam-Filter wird jede als Spam erkannte E-Mail im Betreff zusätzlich mit *****SPAM***** markiert, wobei der eigentliche Betreff erhalten bleibt. Anhand dieser Markierung kann im E-Mailprogramm ein entsprechender Filter erstellt werden, welcher besagt, "Wenn der Betreff *****SPAM***** enthält, verschiebe die E-Mail in den Ordner mit dem Namen 'Spam'" (wobei hier davon ausgegangen wird, dass im Posteingang ein Ordner mit dem Namen "Spam" erstellt wurde). Nach dem Empfangen aller E-Mails kann in den Ordner "Spam" gewechselt und manuell gesichtet werden, so geht sicher keine wichtige E-Mail verloren. In vielen E-Mailprogrammen ist es übrigens möglich, den Ordnerinhalt nach Betreff zu sortieren, in den meisten E-Mailprogrammen durch einen einfachen Klick auf die Spaltenüberschrift "Betreff". Mit ein wenig Übung, welche sich sehr schnell einstellt, da der Betreff in Spams meist leicht zu erkennen ist, dauert das Scrollen durch die Spam-Mails und damit das manuelle Sichten nur einige Sekunden. Um alle Mails im gesichteten Spam-Ordner zu löschen, ist in vielen E-Mailprogrammen die Tastenkombination [Strg+A] möglich, welche sämtliche sich im Ordner befindlichen E-Mails markiert. Diese können abschließend durch Drücken der Taste [Entf] gelöscht bzw. in den Papierkorb verschoben werden. Sollte man mit Viren-Mails ebenso verfahren?
Die empfohlene Verfahrensweise mit Viren-Mails mag sich je Anwendungsfall unterscheiden. Wir empfehlen, Viren-Mails bereits auf dem Server automatisch löschen zu lassen. Bisher ist uns noch kein Fall bekannt, wo ein eine E-Mail fälschlicherweise als Virus erkannt wurde - jedoch ist dies durchaus möglich! Müssen viele und unterschiedliche Datei-Anhänge empfangen werden, empfiehlt sich vielleicht die Vorgehensweise gleich der bei Spam. Viren-Mails werden im Betreff zusätzlich mit *****VIRUS***** gekennzeichnet und lassen sich folglich ebenso einfach in separate Ordner verschieben. Sollten Sie zum Thema Spam- und Virenschutz Fragen auf dem Herzen haben, kontaktieren Sie uns bitte jederzeit!